Freitag, 30. September 2016

After Work: Brecherspitz über Ostgrat/Ostflanke

Es ist der vorerst letzte schöne Sommertag angekündigt. Beim Frühstück sitzend beiße ich mir gedanklich in den Hintern, dass ich mir nicht Urlaub genommen habe. Da dies so spontan leider nicht möglich ist, treffe ich die einzige richtige Entscheidung: Ich beschließe, bereits am frühen Nachmittag Feierabend zu machen und meine erste After-Work-Tour anzugehen.


Montag, 26. September 2016

Via La Bellezza della Venere (IV+, 9 Seillängen)

Neben viel Sportkletterei wollte ich im Arco-Urlaub Anfang September nicht auf eine Mehrseillängentour verzichten. Die Wahl fiel aufgrund der schnellen Erreichbarkeit, der moderaten Schwierigkeit und der angenehmen Länge auf die "La Bellezza della Venere", die "Schönheit der Venus".

Einstieg

Montag, 19. September 2016

Durchquerung der Ankogelgruppe - Teil 4/4: Über tausend Blöcke musst du geh'n...

Hast Du Dich schon einmal ganz klein gefühlt? So wirklich als Zwerg in einer nicht beherrschbaren Umgebung? Klar, auf hohen Bergen oder in wilder Landschaft spüren wir die Größe von Mutter Natur - oft steht dabei aber Bewunderung und Genuss im Vordergrund. Im Kar vor der Mallnitzer Scharte überraschte mich dagegen ein Gefühl, was ich bisher so stark noch nicht wahrgenommen hatte. Demut ist vermutlich das Wort, was es am besten trifft.


Samstag, 3. September 2016

Durchquerung der Ankogelgruppe - Teil 3/4: Über hohe Scharten und einen spaltenreichen Gletscher zur Gießener Hütte

Wow, was für ein Tag! Nicht nur lang und körperlich anstrengend, sondern auch mental extrem fordernd. Ein C/D-Klettersteig mit schwerem Gepäck nach gut 800 Höhenmetern Zustieg, ein ungespurter, teilweise spaltenreicher Gletscher mit Schneeauflage und ein endloser Blockabstieg von 3125m auf 2202m - neuneinhalb Stunden, die uns gezeigt haben, dass auch Hüttenübergänge ohne Gipfel sehr eindrucksvoll sein können.