Montag, 29. Dezember 2014

Sechs Tage in der Brenta - Teil 4/4: Sentiero Bocchette Brentari und dell'Ideale

Los gings am 17.09. zum krönenden Abschluss der Brentatour. Aufgrund der Beschreibungen hatte ich hohe Erwartungen an die letzte Etappe des Bocchette-Wegs - und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht! Insgesamt präsentiert sich der Steig ausgesprochen hochalpin, einsam und trotz des Nebels landschaftlich einzigartig imposant.

Freitag, 26. Dezember 2014

Sechs Tage in der Brenta - Teil 3/4: Sentiero Bocchette Centrali und Monte Daino (2685m)

Dass der Sentiero Centrali mit vier bis fünf Stunden der kürzeste Abschnitt unserer Brentatour sein würde, kam uns aufgrund der nicht sehr vielversprechenden Wettervorhersage entgegen. Für den Fall, dass es doch besser sein würde, hatten wir allerdings auch noch ein Gipfelziel im Auge. Start war um kurz nach sieben an der Alimontahütte. Es war bereits bewölkt, doch bis mittags sollte das Wetter einigermaßen halten.

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Sechs Tage in der Brenta - Teil 2/4: Sentiero Bocchette Alte und Versuch Cima Brenta (3150m)

Auch der zweite Tourentag in der Brenta begrüßte uns mit einem makellosen Himmel, diesmal allerdings gepaart mit zähem Hochnebel, der sich im Laufe des Tages noch in den berüchtigten Brentanebel verwandeln sollte... Dieser war letztlich auch mit dafür verantwortlich, dass wir die Besteigung der Cima Brenta, einem sowohl klettertechnisch als auch orientierungsmäßig nicht unanspruchsvollen Gipfel, abbrachen. Doch zunächst stand uns ein ganzer Teil des Bocchette-Klettersteiges bevor, bzw. das Wiedererreichen desselben über den Rest des Tuckettgletschers.

Montag, 22. Dezember 2014

Sechs Tage in der Brenta - Teil 1/4: Sentiero Bocchette Benini mit Cima Falkner (2988m) und Cima Sella (2919m)

Schon letztes Jahr wollte ich den berühmten Bocchette-Weg begehen, dieses Jahr klappte es dann. Am 13. September fuhren wir von Freising nach Madonna di Campiglio, um über den mehrtägigen, hochalpinen Klettersteig von Hütte zu Hütte zu wandern. Die Rucksäcke waren prall gefüllt, denn neben Klettersachen und Verpflegung wollten wir auch nicht auf unsere Hochtourenausrüstung verzichten - man bewegt sich schließlich fast durchgehend an der 3000m-Grenze inkl. dem ein oder anderen Gletscherkontakt.

Dienstag, 16. Dezember 2014

Ein langes Wochenende im Verwall

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, und vor Silvester wird wohl kein Gipfel mehr drin sein. Gelegenheit also, die noch ausstehenden Berichte des Sommers nachzuholen. Bevor es auf dem Bocchette-Weg in der Brenta noch einmal so richtig hochalpin wurde, verbrachte ich ein eher regnerisches, aber mit der entsprechenden Begleitung sehr unterhaltsames langes Wochenende im Verwall.

Der Patteriol (3056m) beim Zustieg zur Konstanzer Hütte

Montag, 1. Dezember 2014

Spannende Kraxelgrate am Spitzingsee - Taubenstein und Rotwand für Bergsteiger

Wir schreiben den 29. November 2014, einen Tag vor dem ersten Advent. Zu dritt sitzen wir auf der Terrasse des Rotwandhauses auf 1737m und genießen Kasspatzen und Speckknödelsuppe bei föhnigen 20°C, während im Tal der Nebel regiert. Hinter uns liegen mit dem Südgrat des Taubensteins und der Komplettüberschreitung der Rotwandgipfel zwei ungewöhnliche und alpine Aufstiege zu bekannten Voralpengipfeln - Herz, was willst du mehr?