Dienstag, 17. Dezember 2013

Meine erste Skitour

Nachdem ich mir letzte Woche spontan ein komplettes Skitourenset gekauft hatte, brachte ich es bei der für vergangenen Sonntag geplanten Tour auf den Schafreuter (2101m) nicht übers Herz, die Skier zuhause zu lassen
und mit Schneeschuhen loszuziehen. Zunächst wollte ich zur Sicherheit noch die Schneeschuhe mit auf den Berg nehmen, denn meine "Abfahrtskünste" sind nicht gerade die besten. Ich hätte mich jedoch tierisch geärgert, wenn ich die schweren Dinger mit auf den Berg geschleppt und dann nicht gebraucht hätte. Daher entschied ich mich, sie doch im Auto zu lassen. Der Aufstieg ging auch ganz gut, sogar einige Spitzkehren klappten. Leider
folgten wir nach mehrmaligem Überlegen und Konsultieren der Karte irgendwann der falschen Spur, sodass wir viel Zeit verloren und es letztendlich nicht auf den Gipfel schafften. Die Abfahrt im Tiefschnee entschädigte allerdings für den langen Aufstieg, auch wenn ich besser nicht erwähne, dass ich mit Fellen gefahren bin... Es war mir als Anfänger einfach zu steil. Die Forststraße bewältigte ich dann ohne Felle, allerdings nur im Pflug. Fazit: Ich werde erst noch einmal auf der Piste üben, bin aber wild entschlossen, besser zu werden und noch diese Saison einige Touren im hoffentlich reichlich vorhandenen Pulverschnee zu machen!

Freitag, 6. Dezember 2013

Auf in die weiße Jahreszeit - aber sicher!

Tja, so langsam wird es dann wohl richtig Winter... Die tägliche Herausgabe des Lawinenlageberichts wurde aufgenommen, und vergangenes Wochenende hatte ich die Möglichkeit, mich mit der Freisinger Sektion des DAV auf Touren im verschneiten Gebirge vorzubereiten - mit einem Lawinenverschüttetensuchkurs. Der anfängliche Hochnebel verging recht schnell und sonntags hatten wir sogar Kaiserwetter! Wir übten die Suche nach einzelnen und mehreren Verschütteten, wobei bei zweitem auch die spezielle Dreikreismethode behandelt wurde. Ich hatte mich zwar schon ein wenig vorbereitet, aber man merkt bei sowas ganz schnell, dass reines Bücherwälzen nicht ausreicht. Um die verschiedenen Schritte der Suche zu verinnerlichen, muss man das Ganze einfach ein paar Mal durchspielen. Und auch wenn ich niemals in die Situation kommen möchte, es im Ernstfall anwenden zu müssen, weiß ich nun wirklich, was zu tun ist und fühle mich gut vorbereitet für die kalte Jahreszeit!

Hier noch einige interessante Links:

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Herrlichstes Wetter auch an der Bodenschneid

Einen Tag nachdem ich Mitte November auf der Kampenwand war, stattete ich der Bodenschneid (1669m) am Spitzingsee einen Besuch ab. Zur Wanderung selbst gibt es nicht viel zu sagen; vom Spitzingsattel ist es nicht allzu weit und auch der Weg weist keine Schwierigkeiten auf. Eine kleine Anekdote gibts aber dennoch zu berichten: Im bewaldeten Südostrücken des Berges stießen wir auf ein Sackgassenschild, gingen näher heran, um es zu fotografieren und folgten dann Wegspuren (die meisten Markierungen sind hier recht verblasst), die uns nach kurzer Zeit in die Irre führten. Also gingen wir wieder zum Ausgangspunkt zurück und fanden dort den richtigen Abzweig, der uns zum Gipfel führte. Irgendwie merkwürdig, wenn einen ein wahrscheinlich gut gemeintes Schild vom Weg abbringt, während es gleichzeitig wohl genau das verhindern soll...

"Schilderwald"

Die letzten Meter

Blick zum Tegernsee

Fernblick bis zum Alpenhauptkamm mit Föhnwolke

Brecherspitze, Jägerkamp, Hochmiesing und Rotwand