Sonntag, 3. Dezember 2017

Die Erkenntnis des Tages

Nach vielen Wochen des (Arbeits-)Stresses, in denen ich zu fertig war, am Wochenende in die Berge zu fahren, wurde mir heute klar, dass es auch am Hörnle schön sein kann. Auch wenn man im Gänsemarsch mit hunderten Gleichgesinnten den Berg hochmarschiert, einen oben statt Sonne eine geschlossene Wolkendecke empfängt und man über eine mit Steinen und Sträuchern garnierte Buckelpiste abfährt.

Draußen sein, sich bewegen, sich über das Geschaffte freuen - und mag es auch noch so klein sein - ist manchmal das einzige was zählt. Und wenn man dann noch jemanden hat, mit dem man diese Momente teilen kann, ist sowieso beinahe alles andere nebensächlich.

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Schafreuter (2101m): Wer wagt, gewinnt!

Manchmal muss man's eben durchziehen. Seit langem war diese kleine Hüttentour mit zwei Kolleginnen geplant. Eine halbe Woche davor dann die Ernüchterung: Niederschlagswahrscheinlichkeit bei über 80% an beiden Tagen, Schnee ab etwa 1700m. Sollten wir trotzdem gehen? Ja, und es hat sich wirklich gelohnt.


Donnerstag, 28. September 2017

Zwischen Freud und Leid an der Hohen Villerspitze (3087m)

Lieber eine gemütliche Alpinkletterei auf einen unbedeutenden Gupf oder eine anspruchsvolle alpine Bergtour auf einen "richtigen" Gipfel? Die Mehrheitsentscheidung fiel auf Letzteres. Und es sollte eine sehr coole Tour werden - bis auf die Sache mit den Wolken...


Donnerstag, 14. September 2017

Zweiter Versuch Kräulspitze - Gipfel auf Umwegen

Vergangenes Jahr als "Kann man am Sonntag ja vor dem Hüttenabstieg noch machen"-Tour aufgrund von Zeitmangel nicht erreicht, stieg die Mittlere Kräulspitze dieses Jahr zur Haupttour eines Wochenendes mit dem DAV Freising auf der Franz-Senn-Hütte auf. Während beim ersten Versuch neben der fehlenden Zeit auch der viele Schnee für den Tourabbruch verantwortlich war, sorgte diesmal die fortgeschrittene Ausaperung für Probleme.


Montag, 4. September 2017

(My) Testpiece: Überschreitung der Hackenköpfe

Endlich sollte es noch einmal ins Kaisergebirge gehen. Und wenn man ins Kaisergebirge fährt, will man klettern - oder zumindest ein bisschen Fels anfassen. Da wir aber nicht das gesamte Klettergeraffel mitschleppen wollten, suchten wir uns eine anspruchsvolle Bergtour heraus: Die Überschreitung der Hackenköpfe vom Scheffauer zum Sonneck.


Dienstag, 29. August 2017

In vier Tagen durch's Landschaftsjuwel Steinernes Meer

Es muss nicht immer hoch und weit sein: Mit meiner Mom ging es Ende Juli für vier Tage in die Berchtesgadener Alpen. Eine landschaftlich einzigartige Tour führte uns von der Wimbachbrücke über die Wimbachgrieshütte, das Ingolstädter Haus und die Peter-Wiechenthaler-Hütte nach Saalfelden.